neue Beiträge

Worte von Jesus gesendet von RA W. Schmitz

Sonntagswort 20.01.2019  Der Wettlauf an den Futtertrog in Brüssel

Sonderwort 16.01.2019  Der Kolonialherr USI hält die koloniale Verwaltung der BRiD im Würgegriff

Sonntagswort 13.01.2019  Mit der Macht der Halbwahrheit stets am Futtertrog

Sonntagswort 06.01.2019    Nimmermehr braucht es den Aberglauben

 

Dringliche Nachricht wegen Beteiligung britischer und amerikanischer Agenten bei Entladung fraglicher Fässer durch ukrainisches Militär in Schutzanzügen

Sonntagswort 23.12.2018  Ehrlich und aufrichtiger Glaube der Menschen wird gebraucht

Gefriergetrockenetes Hagebuttenpulver

Über die Pharisäer von Max Weber

Terminaufhebung in Sache Verwaltung gegen Herrn RA Schmitz zur Berufung zwecks falscher Verdächtigung zum 18.12.2018

Sonntagswort 16.12.2018  Das Dilemma der Provokateure ohne klare Aussage raunzen zu müssen.

Kolloidales Silber

Sonntagswort 09.12.2018  Ist der Begriff „Klimaleugner“ hirnrissig?

Sonntagswort 02.12.2018  Grundhaftes Wissen braucht man für die Wahrheit

Jahreswort 2018  Ist der deutsche Thron vakant?

Sonntagswort 18.11.18  Merkela muß weg! Aber was dann?

Sonderwort 14.11.2018  Klare Worte der chinesischen Botschaft  gegen den deutschen Bundestag wegen Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Volksrepublik China 

Sonntagswort 11.11.2018 Die Wahrheit  ist der Narretei des Aberglauben vorzuziehen

Sonntagswort 04.11.2018  Wissen baut auf Geschichte

 

 

 

 

 

 

 

 

9 thoughts on “neue Beiträge”

  1. Und auch falsch ist es, wie ich schon auf RT-Deutsch schrieb: daß Nazigesetze außer Kraft gesetzt wurden… Ich verweise auf den „Führerschein“ Die „Wehrpflicht“ und die „Schulpflicht“ die neben vielen anderen auch „Nazi-Gesetze“ sind…

  2. Diesen Artikel hebe ich besonders hervor, denn meine Vorfahren stammen aus der Region Königsberg/Tilsit:

    Dieses Land ist auch deshalb nicht mehr zu retten, weil die Faulen und die Bekloppten derzeit die Oberhand haben.

    Wer jung ist und etwas kann, gesund ist und auch etwas leisten will, kann eine Zukunft für sich und seine Kinder woanders finden. Ich bin dabei, eine Kolonie in Ost-Preußen zu gründen.

    ostpreußen und kreuz Kolonistenmehr hier: Eine Zukunft als Kolonist in Ostpreußen!

  3. So, nun bin ich hier gelandet, schöne Seite die du da hast. Darf ich dir eine Empfehlung aussprechen, sofern du es noch nicht kennen solltest?
    https://fürdieeigenen.de/

    Aus einem kleinen Wortwechsel zu einem Artikel der Netzzeitung „Rt-deutsch“ https://deutsch.rt.com/international/82287-zeichen-fuer-den-frieden-gesamtkoreanische-handball-team-bei-wm-in-deutschland/ ist nun auf der Seite bundvfd.de eine Zuschrift eines der göttlichen Söhne des Nordens gekommen.
    Er weist auf die Seite „Für die Eigenen“ hin . Grundsätzlich das richtige Anliegen, was die Macher der Seite vertreten. Grundlegend ist auch gut, dass ein Beitreten, das freiwillig erfolgt, genauso freiwillig wieder beendet werden kann.
    Wenn die Organisation aber größer wird, wird sie wohl nicht ohne Beiträge an die einzelnen auskommen oder es gäbe einen oder mehrere, die die Arbeit finanziell bezuschussen.

    Unfraglich falsch stellt sich mir aber der reine Bezug auf die Person Merkel dar, denn es ist von Grund auf der Aufbau der jetzigen Verwaltung, die den Besatzungsmächten zu Gunsten ist. Also schon der Übergang vom Hitlerfaschismus auf die Nachkriegszeit hinüber zu Adenauer, dem Grundgesetz, über alle weiteren Kanzler eben bis hin zu Merkela. Das muss verstanden werden, um eine grundsätzliche Änderung für das deutsche Volk schaffen zu können.
    Man sollte eine Vereinigung ähnlich wie sie Frau Marine Le Penn aufgebaut hat, sehen.
    Die Vereinigung „Rassemblement National“ ist bemüht linke und rechte Strömungen mit der inzwischen abgestumpften Mitte wieder zu einer selbstbewussten Gemeinschaft zu vereinen. Frau Marine Le Penn hat dabei besonders mit den radikalen Rechten gebrochen, die bewusst nicht in diese nationale Sammelbewegung aufgenommen wurden. Frau Marine Le Penn richtet sich dabei streng nach der französischen Verfassung in Verbindung mit dem verbindlichen Völkerrecht. Das kann ich leider auf der Seite „Für die Eigenen“ Nichterkennen.

    Der Bund Volk für Deutschland ist 2013 gegründet worden, als einige Zeit vor dem „Rassemblement National“ und hat eine sehr strenge Aufnahmeregelung, die aber dazu nutzen soll, Kräfte, die den Bund untergraben wollen, nach Möglichkeit auszuschließen.
    Wobei es einem Jeden egal welcher Fasson er ist, offen bleibt, der Erklärung zur Bürgerklage beizutreten, die derzeit der mir einzige bekannte zivile Weg zu einer grundhaften Verbesserung ist.

    Ich werde nun versuchen mich mit den Machern der Seite „Für die Eigenen“ in Verbindung zu setzen. Ein Unterfangen, das sich seit mindestens einem Jahrzehnt mit vielen anderen Bewegungen getan habe, aber bisher erfolglos, da es sich bis jetzt immer wieder herausstellte, dass jeder mit seiner eigenen Bewegung im grunde genommen nur an einen gut gefüllten Futtertrog gelangen wollte.

    Zwei weitere kurze Meldungen vom göttlichen Sohn werde ich gleich danach veröffentlichen.

    Olaf Thomas Opelt

    1. Vielen Dank Olaf Opelt. Für die Veröffentlichung meines Kommentars. Auch ich bin dafür, daß Alles seinen rechten Weg geht. Also rechtsstaatlich.

      Ich bin weder rechts noch links anzusiedeln. Sondern äußere nur frei meine Meinung, so wie es mir das GG erlaubt nach Artikel 5 🙂

      1. Es ist erst einmal richtig, dass man sich an allgemeine Regeln hält. Wobei ich aber klar auf die Regeln der zwei Menschenrechtspakte hinweise, an die ich mich halte. Denn der Art. 5 GG birgt doch ein paar Stolperstricke.

        Einer wäre die angebliche Zensurfreiheit.
        Freiheit, die augendienende Schreiberlinge mit Lügen und sogar Halbwahrheiten ausreichend gewährt bekommen, tatsächliche Journalisten aber, die neutral berichten, vielleicht auch noch kritische Kommentare geben, bekommen keine Aufträge mehr, werden aus ihren Festanstellungen gemobbt und neue Journalisten bekommen erst gar keine Festanstellungen mehr, wie es oftmals in der anderen Wirtschaft ist.

        Ein zweiter Stolperstrick ist der Hinweis , die Verfassung einzuhalten. Dieses kann man nicht, da der deutsche Staat keine Verfassung hat oder aber man zeigt mir endlich auf, wann der verfassungsgebende Kraftakt, der in der neuen Präambel zum GG seit 1990 steht, stattgefunden hat.

        Es ist richtig, dass viele hitlerfaschistischen Gesetze versteckt weiter gelten und hier möchte ich nur die Abgabeordnung der BRiD anführen.
        Dass man aber die Hitlerfaschisten als Nazis bezeichnet ist ein weiteres Problem.
        1. Gab es den Nationalsozialismus mit seiner Partei durch das Verbot von 1923 nicht mehr, wie es Bernt Engelmann in seinem Buch „Einig gegen Recht und Freiheit“ klar aufzeigt. Die Neugründung der NSDAP unter Hitler hatte letztendlich nur noch den Namen als Schafspelz.
        2. Der Begriff Nationalsozialist lässt sich für mich nicht im geringsten mit einem Kürzel „Nazi“ in Verbindung bringen. Nationalzionist aber sehr wohl.

        Ja die Person Marine Le Pen; ich hatte mit ihr persönlich noch keinen Kontakt, deswegen kann ich nur von dem ausgehen, was ich aus den vielen Medien verschiedenster Art, die ich besuche, herausnehmen kann. Die zeigen mir auf, dass sie sehr bös vom Mainstream dargestellt wird, neutral berichtende Medien aber ihr tatsächliches Wirken aufzeigen, so z.B: den erbitterten Kampf mit ihrem eigenen Vater um aus dem Front National die Radikalität herauszubekommen. Nicht zuletzt hat sie ja sie Nationale Sammelbewegung gegründet, in dem der erneuerte Front National aufgegangen ist. Somit kann der französischen Verfassung unter Beachtung des Völkerrechts wieder volle Achtung gezeigt werden.

        Ich glaube aber, dass ich Frau Le Pen, wenn ich sie privat kennen würde, sympathisch finden könnte.

        OTO

          1. Ich fühle mich unbedingt gezwungen vor dem Einstellen des unten stehenden Beitrags diesen zu kommentieren um eine Fehldeutung zu vermeiden.

            Man kann nicht denken, wenn einem Wissen fehlt!
            Man ist dann verdammt zum Glauben, der aber sehr schnell zum Aberglauben wird, wenn einem Halbwahrheiten serviert werden.

            Im Beitrag wird das Leid, dass den Deutschen durch sowjetisches Militär und osteuropäischer Bevölkerung im zuge des Endes des zweiten Weltkriegs angetan wird, berichtet.
            Gehen wir vor das Ende, als die Hitlerfaschisten in den anderen europäischen Staaten und der Sowjetunion selbiges getan haben. So z.B. über den Führerbefehl zur politischen Sicherung über besetzte Gebiete. Zitat aus dem Braunbuch der Kriegsverbrechen aus dem Jahr 1968:

            „Diese Aufgaben – sie entsprachen einem „Führerbefehl“ – erfüllten die Einsatzgruppen mit der größtmöglichen Präzision. Sie zogen durch die besetzten Gebiete, jagten Juden, Kommunisten, Partisanen, politische Funktionäre, Geisteskranke und „rassisch Minderwertige“. Die Opfer wurden erschossen, erschlagen, erhängt, wo man sie traf. Zu Hunderten und Tausenden füllten ihre Leichen die Massengräber. Die Bevölkerung ganzer
            Dörfer und Ortschaften wurde zusammengetrieben, ermordet oder nach Deutschland zur Zwangsarbeit verschleppt. Die Gehöfte wurden niedergebrannt.“

            Ähnliche Befehle gab es zur Vernichtung von Kommissaren der sowjetischen Armee und zur Vergeltung von Partisanen getöteter Deutschen. Hier traf es für einen Deutschen bis zu 100 Zivilisten, dabei vor allem Frauen, Kinder und alte Männer. Von der Zerstörung von Leningrad, Stalingrad, Warschauer Ghetto und vielen anderen Kulturstätten in anderen Staaten soll hier ganz zu schweigen sein.

            Eins noch, die Hitlerfaschisten haben allein 20 Millionen Sowjetmenschen auf dem Gewissen!

            Das nur dazu, um nicht auch noch die im Beitrag vergessenen Rheinwiesen zu erwähnen.

            Jetzt noch zu ein paar Unzulänglichkeiten zwecks Hinweisen auf internationales Recht:
            Es wird wegen Völkermord auf den Art. II der UN-Charta hingewiesen. Richtig aber ist und auch gemeint die Völkermordkonvention der UNO aus dem Jahr 1948, die auf das Kontrollratsgesetz Nr. 10 aufbaut und 2002 ins Völkerstrafgesetzbuch gemündet ist. Dieses in Deutschland geltende VSTGB baut dazu auf den Art. XII der Völkermordkonvention auf. Es dürfte daraus klar werden, dass das VSTGB auf Veranlassung der Besatzungsmächte ergangen ist.

            Weiter zur HLKO, die im Beitrag erwähnt wurde.
            Der Schutz des Eigentums ist im Art. 46 festgehalten.
            Die Zerstörung von Baudenkmälern und Kunst ist nach Art 56 HLKO verboten.

            Man muss hier unbedingt beachten, dass durch die Hitlerfaschisten aus den besetzten Gebieten Unmengen an Kunst geraubt wurde, davon aber vieles bis heute in westlichen Tresoren verschollen ist.
            Das den Juden geraubte Gold wurde in die Tresore von schweizer Banken geschafft wo es noch heute lagert und den rechtmäßigen Eigentümern vorenthalten wird.

            Einen Satz noch dazu aus der Dreimächteerklärung vom 2.8.1945 (Potsdamer Abkommen):
            10. Die Sowjetregierung erhebt keine Ansprüche auf das von den alliierten Truppen in Deutschland erbeutete Gold.

            Wer dieses dann hat, dürfte hoffentlich klar sein.
            Denn Deutschland ist keine Kolonie der USA, sondern des US Imperialismus und die Herren Imperialisten haben sich in oberster Liga im Komitee der 300 organisiert. Dazu ist noch zu sagen, dass die BRD auch die DDR keine Satellitenstaaten waren, denn auf einem fortbestehenden Staat, der nach BVerfG-Entscheidung 2 BvF 1/73 zwar handlungsunfähig, aber nach wie vor das Deutsche Reich ist, können keine anderen Staaten entstehen. Und dieses Völkerrecht ist seit hunderten Jahren (Staatsrechtler Georg Jellinek) beständig und hat in der Wiener Konvention der Staatennachfolge von 1978 eine verbindliche Festschreibung erlebt.

            Es gab zu der Zeit, zu der deutsches Staatsgebiet abgetrennt wurde, kein Gesetz, das durch Krieg besetztes Land eines Staates nicht abgetrennt/enteignet werden durfte. Dies wurde erst 1967 mit der UN-Resolution 242 verboten.

            Wenn Obama auf dem Militärstützpunkt in Ramstein 2009 meint: „Deutschland ist ein besetztes Land und wird es auch bleiben.“
            Dann hat er mit besetzt sehr wohl recht, aber das immer bleiben ist die Schuld des deutschen Volks, das seine selbstbewusste Eigenverantwortung abgelegt hat und sein Selbstbestimmungsrecht der Völker nach den Artikeln 1 der beiden Menschenrechtspakte nicht aufnimmt.

            Man sollte also bevor man solche Beiträge erstellt oder auch weiterleitet, erst einmal selbst denken, dann das Gedachte der anderen mit Denken überprüfen und zum Schluß sein eigenes Gedachtes noch wenigstens ein- wenn nicht mehrere Male nachdenken um zu einem wahrheitlichen Schluß zu kommen, mit dem man dann nicht in Verdacht geraten kann, in eine ausländerfeindliche Ecke geschoben zu werden.
            Umso mehr im Hinblick auf die heutige Migrantenlage in Deutschland, die der Kriegstreiberei, die das deutsche Volk nicht unterbindet, verschuldet ist.

            OTO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.